Kirchgemeindeversammlung vom 6. Dezember 2015

An der Versammlung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Horgen vom 6. Dezember genehmigten die 51 Anwesenden den Voranschlag und Steuerfuss für das Jahr 2016 sowie die Erhöhung der Stellenprozente des Hausverwalters.

Die Kirchgemeinde Horgen pflegt ein offenes und lebendiges Haus. Dies wiederspiegelt sich auch in der stark angestiegenen Zahl der Raumreservationen. Diese erfreulich starken Belegungen zeigten wiederum Auswirkungen auf die anfallenden Hausverwaltungsarbeiten, die sich in den vergangenen Jahren nicht mehr im Rahmen des bis anhin bestehenden 50%-Pensum bewältigen liessen. Die Anwesenden stimmten deshalb einer Erhöhung der Stellenprozente des Hausverwalters von 50% auf 70% zu.

Das Budget und der Steuerfuss für das Jahr 2016 wurden von der Versammlung ohne Gegenstimme gutgeheissen. Der Voranschlag sieht einen Ertragsüberschuss von CHF 80‘508 vor. Der Steuerfuss bleibt unverändert bei 10%.

Im Anschluss an den Geschäftsteil informierte die Kirchenpflegepräsidentin Barbara Hew-Clerici über den aktuellen Stand des Zusammenschlusses der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Hirzel und Horgen. Bis im Sommer 2016 sollen Empfehlungen für einen gemeinsamen Weg vorliegen, damit die Kirchgemeindesammlungen von Horgen und Hirzel im Dezember 2016 über einen Zusammenschluss abstimmen können. Letzterer ist aktuell auf den Januar 2018 geplant ist. Des Weiteren soll auch die Zusammenarbeit der Kirchgemeinden Horgen, Hirzel und Oberrieden weiterentwickelt werden.

Für die anstehenden Pfarrwahlen vom 28. Februar 2016 werden alle drei bestehenden Pfarrpersonen von der Kirchenpflege zur Wiederwahl empfohlen.

Seit Dezember 2015 ist die Kirchenpflege wieder vollständig besetzt. Das neue Kirchenpflegemitglied Stefan Feller übernimmt die Leitung des Ressorts Jugend und Familie. Nach einem Bericht über weitere personelle Veränderungen und dem Hinweis, dass an Pfingsten 2016 im ganzen Bezirk verschiedene Gottesdienste und Anlässe gemeindeübergreifend organisiert werden, wurde der neue Internet-Auftritt der Kirchgemeinde präsentiert. Die Versammlung schloss mit einem Chlaus-Apéro, der zum regen Austausch und für zahlreiche Diskussionen genutzt wurde.