Kirchgemeindeversammlung vom 1. Dezember 2019

Die Versammlung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Horgen vom 1. Dezember 2019 genehmigte nebst dem Budget 2020 die Weiterführung der bereits vier Jahre dauernden Zusammenarbeit mit den Kirchgemeinden Oberrieden und Thalwil – H2OT – für weitere zwei Jahre. Im anschliessenden Informationsteil gab der Präsident, Markus Rauber, seinen Rücktritt als Kirchenpflegepräsident und damit verbunden den Behördenaustritt bekannt.

Das Budget, die Investitionsrechnung und der Steuerfuss für das Jahr 2020 wurden ohne Gegenstimme gutgeheissen. Der Voranschlag sieht einen Ertragsüberschuss von CHF 100’900 vor. Der Steuerfuss bleibt unverändert bei 10%.

Die Versammlung hiess zudem ein weiteres Mal die Weiterführung der Zusammenarbeit H2OT (Kirchgemeinden Horgen, Oberrieden und Thalwil) gut. Der Vertrag musste nach nur einem Jahr erneut zur Abstimmung unterbreitet werden, da der Kirchenrat die Kirchgemeinden mit der Bereinigung von einigen wenigen inhaltlichen und formellen Punkten beauftragt hatte. Damit wird die bereits seit 3 Jahren andauernde Zusammenarbeit für weitere zwei Jahre fortgeführt. Die Vertragsverlängerung per 1.1.2020 tritt erst mit der Zustimmung aller drei Kirchgemeinden und der Genehmigung durch den Kirchenrat des Kantons Zürich in Kraft.

Im Anschluss an den Geschäftsteil informierte der Kirchenpflegepräsident Markus Rauber darüber, dass er sein Amt per Ende März 2020 abgeben und im Verlauf des Jahres 2020 aus der Behörde ausscheiden werde. Er bedauert dies ausserordentlich. Er ordnet ein, dass dieser Schritt unterstützend zur aktuellen Phase der Weiterentwicklung der Kirchgemeinde Horgen beiträgt. Private und berufliche Gründe führen zu dieser Konsequenz. Per 1.4.2020 wird der bisherige Aktuar, Jürg Pfister, als Kirchenpflegepräsident ad interim eingesetzt. Er wird das Amt so lange bekleiden, bis die Nachfolge von Markus Rauber nachhaltig geregelt werden kann. Die Kirchenpflege Horgen wird um die möglichst baldige Einberufung einer entsprechenden Steuerungsgruppe bemüht sein. Es werden zwei Mitglieder für die Behörde gesucht. Dabei soll ein Mitglied den abtretenden Präsidenten, vorerst als Behördenmitglied, ersetzen und eine weitere Person den bereits seit Beginn der Legislatur vakanten Behördensitz besetzen.

Liegenschaftenvorsteher Andreas Kast informierte über den Stand der Umbauarbeiten des Pfarrhauses Rüteler, welche voraussichtlich im Februar 2020 abgeschlossen werden können. Es entstehen vier moderne Mietwohnungen, welche ca. ab dem Frühjahr 2020 bezugsbereit sein werden. Zudem wurden die Anwesenden von Jürg Pfister über erste Resultate und Erkenntnisse der im Herbst durchgeführten Bevölkerungsumfrage orientiert. Die Kirchgemeinde veranstaltet diesbezüglich einen «Zukunfts-Zmorge» am 7. März 2020 und lädt die Bevölkerung ganz herzlich zur Teilnahme ein.

Nach einigen weiteren Ausführungen zu anstehenden Themenstellungen und einem kurzen Bericht über die aktuelle Situation im Kirchgemeindehaus wünschte der Präsident im Namen der Kirchenpflege gesegnete und besinnliche Festtage. Die Versammlung schloss mit dem traditionellen Apéro, der rege für Austausch und Diskussionen genutzt wurde.