Kirchgemeindeversammlung vom 2. Dezember 2018

Budget und H2OT Zusammenarbeitsvertrag

Die Versammlung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Horgen vom 2. Dezember genehmigte nebst dem Budget 2019 die Weiterführung des Zusammenarbeitsvertrages H2OT für weitere drei Jahre und verabschiedete drei weitere Sachgeschäfte

Das Budget, die Investitionsrechnung und der Steuerfuss für das Jahr 2019 wurden ohne Gegenstimme gutgeheissen. Der Voranschlag sieht einen Aufwandüberschuss von CHF 216’430 vor. Der Steuerfuss bleibt unverändert bei 10%.

Nach intensiven Diskussionen befürwortete die Versammlung die Fortführung des gemeinsamen Wirkens der Kirchgemeinden Horgen, Oberrieden und Thalwil (H2OT) für weitere 3 Jahre. Damit wird die bereits seit 2 Jahren andauernde Zusammenarbeit fortgeführt. So werden auch künftig gemeindeübergreifend vielfältige Angebote erarbeitet. Die Kirchgemeindeversammlung Thalwil stimmte dem Zusammenarbeitsvertrag gleichentags ebenfalls zu. Die Abstimmung in Oberrieden erfolgt am 19. Dezember 2018. Die Vertragsverlängerung per 1.1.2019 tritt erst mit der Zustimmung aller drei Kirchgemeinden in Kraft.

Die administrativen Aufgaben in der Verwaltung sind kontinuierlich angestiegen. Die Versammlung hiess einen Antrag auf Erhöhung des Stellenplans im Bereich Administration um 50% gut. Davon werden 30% ab 1.1.2019 genutzt und 20% verbleiben als Reserve.

Des weiteren befanden die 67 Anwesenden, dass eine einmalige Zuwendung von je CHF 75’000 an die beiden Hilfswerke HEKS und mission21 ausgerichtet wird. Die zu begünstigenden Projekte wurden der Versammlung durch Vertreter der Hilfswerke vorgestellt. Anlass für diese Zuwendung gab der gute Rechnungsabschluss 2016. Den Vorschlägen dieser Vergabung liegt die gemeinsame Überprüfung von verschiedenen Projekten und Ideen anlässlich der Freien Versammlung im vergangenen Februar durch Mitglieder der Kirchgemeinde zugrunde.

Die Abrechnung bezüglich Planungskredit Pfarrhaus Rütelerstrasse wurde genehmigt. Der Kredit wurde um CHF 11’928.80 überschritten.

Im Anschluss an den Geschäftsteil informierte der Kirchenpflegepräsident Markus Rauber darüber, dass nach dem Rücktritt des langjährigen Kirchenpflegemitglieds Urs Gallmann aus der Kirchenpflege die Ersatzwahl für den vakanten Sitz für die Amtsdauer 2018 – 2022 ca. Mitte Dezember 2018 ausgeschrieben wird. Nach einem Ausblick auf die anstehenden Themenstellungen und einem kurzen Bericht über weitere personelle Veränderungen wünschte der Präsident im Namen der Kirchenpflege gesegnete und besinnliche Festtage. Die Versammlung schloss mit dem traditionellen Apéro, der rege für Austausch und Diskussionen genutzt wurde.